Selbsthilfegruppe für jung und jung gebliebene Schädel- Hirnverletzte

Bernkastel 2017

 

Gruppenausflug nach Traben-Trarbach

Vom Freitag, den 10.03.2017 bis Sonntag, den 12.03.2017 unternahmen neun Mitglieder der SHG-Darmstadt einen Ausflug zur Jugendherberge Traben-Trarbach. Zweck der Reise war ein Gruppentreffen mir der Aphasiker-Schlaganfall Selbsthilfegruppe Bernkastel-Kues.

Freitag, 10.03.2017

Nach einer problemlosen und ruhigen Fahrt kamen wir am Freitag gegen 12.30 Uhr in der Jugendherberge an.

Foto: DJH Traben-Trarbach

Da wir erst um 14.00 Uhr die Zimmer belegen konnten, unternahmen wir einen kleinen Spaziergang von der Jugendherberge an die Mosel. Dort angekommen suchten wir als erstes ein Cafe. Dies erwies sich allerdings als etwas schwierig, da viele Cafes noch geschlossen waren und erst ab 15.00 Uhr öffneten. Nach langer Suche wurden wir aber dennoch am alten Bahnhof fündig...

 Foto: Beim Kaffee trinken

Nach dem Kaffee trinken setzten wir unseren Spaziergang fort. Während wir durch Traben-Trarbach schlenderten, kamen wir auf die Idee, das Lokal "Zur Zunftscheune" zu suchen, wo wir uns um 18.30Uhr mit Vertretern der Aphasiker-Schlaganfall Selbsthilfegruppe Bernkastel-Kues treffen sollten. Nach mehreren furchtlosen Blicken auf den Stadtplan und einigen Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Laufrichtung fanden wir das Lokal doch schon nach wenigen Gehminuten. Nach einer intensiven äußerlichen Begutachtung traten wir dann wieder den Rückweg zur Jugendherberge an, um noch etwas zu ruhen. Um 18.00 Uhr trafen wir uns dann alle am Eingang der Jugendherberge und fuhren mit zwei Autos zur "Zunftscheune". Dort verbrachten wir einen sehr schönen und lustigen Abend mit den Vertretern der Bernkasteler SHG.

 Fotogalerie: Gruppentreffen in der Zunftscheune

Als es dann doch schon etwas spät wurde und wir die letzten Gäste im Lokal waren, entschieden wir uns dann doch etwas widerwillig den Heimweg zur Jugendherberge anzutreten.

Samstag, 11.03.2017

Für den Samstag war folgendes Tagesprogramm vorgesehen:

  • 15.00      Uhr gemeinsames Gruppentreffen im "Cafe K" in Bernkastel.
  • 18.30      Uhr Abendessen im "Park Cafe" auf dem Kueser Plateau.

"Was machen wir denn bis 15.00Uhr?" kam während dem Frühstück von einigen SHG'lern die Frage auf. Schnell wurde der Entschluss gefasst, bei sonnigem Wetter auf der DJH-Terrasse bis 12.00 Uhr sitzen zu bleiben und das herrliche Wetter zu genießen…

 Foto: Auf der DJH Terrasse

Um 12.00 Uhr machten wir uns dann auf den Weg nach Bernkastel, um dort die Altstadt zu erkunden. Die Fahrt von Traben-Trarbach nach Bernkastel betrug 22 km mit dem Auto. Eine halbe Stunde später kamen wir dort an und stellten unsere Autos ab. Bei herrlichem sonnigem Wetter starteten wir unseren Altstadt Rundgang durch Bernkastel. Bevor wir uns um 15.00 Uhr mit der anderen Gruppe im "Cafe K" trafen, hatten wir also noch reichlich Zeit, um durch die historische Altstadt zu schlendern.

Fotogalerie: Spaziergang durch Bernkastel

Bernkastel hat eine sehr schöne Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern und romantischen Gassen. Ein idyllisches kleines Städtchen, direkt an der Mosel gelegen. Natürlich blieben auch die Schaufenster der Geschäfte in der Altstadt von unseren Blicken nicht verschont. Viele schöne kleine Läden gab es da. Besonders Barbara konnte dem Charme der Geschäfte kaum widerstehen und betrieb mächtig Windowshopping. Aber auch Axel wurde sehr neugierig...

 Foto: Axel beim Shoppen

Schnell verging die Zeit, als die Uhr schon 14.40 Uhr anzeigte. Zügig gingen wir in Richtung "Cafe K". Zu unserem Erstaunen waren wir doch schnell vor Ort, sodass wir etwas früher im Cafe waren. Ein paar Minuten später kamen dann auch schon Karin Schneider und ein paar Gruppenmitglieder der SHG-Bernkastel-Kues. Dort saßen wir in einer gemütlichen Runde zusammen und knüpften an der guten Stimmung vom Vortag an. Dies wurde unterstützt durch leckeren Kuchen und gutem Kaffee.

 Fotos: In "Cafe K"

Schnell verging die Zeit, als die Uhr schon 14.40 Uhr anzeigte. Zügig gingen wir in Richtung "Cafe K". Zu unserem Erstaunen waren wir doch schnell vor Ort, sodass wir etwas früher im Cafe waren. Ein paar Minuten später kamen dann auch schon Karin Schneider und ein paar Gruppenmitglieder der SHG-Bernkastel-Kues. Dort saßen wir in einer gemütlichen Runde zusammen und knüpften an der guten Stimmung vom Vortag an. Dies wurde unterstützt durch leckeren Kuchen und gutem Kaffee.

Foto: Silke macht Bubu

Wir blieben bis ca. 16.30 Uhr im Cafe, als wir uns dazu entschlossen hatten, einen kleinen Spaziergang über die Moselbrücke zum Stadtteil Kues zu machen. Karin, die Gruppenleiterin der Bernkasteler SHG war ein kleines Schleckermäulchen. In Kues, welches auf der anderen Seite der Mosel lag, wäre ein Eiscafe, welches das beste Eis in der Umgebung hätte - sprach sie. Da es das Wetter sehr gut mit uns gemeint hat, gingen wir also im Schatten Karins zielstrebig über die Moselbrücke in Richtung Kues zum Eiscafe. Natürlich machte uns das neugierig.

Foto: Karin Schneider und Rolf (SHG Bernkastel-Kues)

Nach dem Eiskonsum gingen wir dann wieder über die Brücke nach Bernkastel zum Auto zurück und fuhren dann gemeinsam zum Kueser Plateau hinauf, wo sich auch unser Restaurant befand. Dort angekommen, hatten wir noch etwas Zeit, bis wir um 18.30 Uhr unseren Tisch im Restaurant beschlagnahmen konnten. Also unternahmen wir noch einen kleinen Rundgang durch den Kurpark, sodass sich dadurch der Hunger und Durst drastisch bei allen erhöhte. Auf dem Weg dorthin machten einige von uns Musik. Ein dreistimmiges Magenknurren in D-moll war das Ergebnis. Leider ohne Harmonie und Rhythmus. Jeder knurrte durcheinander. Eine viertel Stunde früher kamen wir dadurch im Restaurant an, was allen recht war, da sich doch bei einigen wieder ein Erschöpfungszustand einstellte.

 Foto: Im Restaurant

Zu schnell verging der sehr schöne und lustige gemeinsame Abend mit den Bernkastelern. Viele interessante Gespräche wurden geführt und einige Erfahrungen ausgetauscht. Ein sehr lohnendes Treffen. Als es dann doch schon 22.30 Uhr wurde, verabschiedeten wir uns voneinander und traten die Heimreise nach Traben-Trarbach in die Jugendherberg an. Dort angekommen tranken manche noch einen Absacker, manche traten die direkte Reise zur Schnarchkapsel an.

Sonntag, 12.03.2017

Der letzte Tag brach an. Nach dem Frühstück räumten wir bis 9.30 Uhr die Zimmer und checkten aus.

"Was tun mit dem angefangenen Tag bei diesem schönen Wetter?" - fragten sich viele.

Kurzentschlossen traten wir die Heimreise an mit einem Kurzaufenthalt in Zell an der Mosel und in Eltville am Rhein. In Zell kamen wir so gegen 10.30 Uhr an und parkten unsere Autos an der Moselpromenade. Von dort aus gingen wir in die Altstadt in der Hoffnung ein offenes Cafe zu finden. Aber alle Mühe war vergebens. Wir hatten kein Glück gehabt. So setzten wir unseren Rundgang durch Zell's Altstadt fort.

Foto: An der Uferpromenade in Zell an der Mosel

Schließlich traten wir den Rückweg zum Auto an um nach Eltville zu fahren. Auf der Fahrt nach Eltville fuhren wir nach Ingelheim und überquerten den Rhein mit der Fähre nach Oestrich-Winkel. Von dort fuhren wir dann direkt nach Eltville, wo wir um ca.13.30 Uhr ankamen. Mittlerweile von Hunger und Durst geplagt suchten wir ein Cafe um eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken. Viele schöne Restaurants und Cafe's lagen am Rheinufer, die aber bei schönem Wetter überfüllt waren. So gingen wir etwas frustriert am Rheinufer spazieren...

 Foto: Am Rheinufer

 ... stets auf der Suche nach einer Lokalität. Schließlich gingen wir wieder zurück in Richtung Altstadt, wo wir dann im Rheingauer Hof fündig wurden. Dort aßen und tranken wir etwas bevor wir dann die Heimreise nach Darmstadt antraten.

 Foto: Eltville am Rhein

Fazit:

Es war eine sehr schöne Zeit, die wir gemeinsam an diesen drei Tagen erfuhren durften. Unser größter Dank gilt daher Karin Schneider, Gruppenleiterin der Aphasiker-Schlaganfall Selbsthilfegruppe Bernkastel-Kues, für die tolle Organisation, die Führungen und der tollen Atmosphäre.

 

Kontakt:

Aphasiker-Schlaganfall Selbsthilfegruppe Bernkastel-Kues
Karin Schneider.
Hollandstr. 2,
54472 Veldenz.

Telefon: 06534/9496026.